Freedom Camping 2018 – Das ändert sich!

Freedom Camping in Neuseeland - das ändert sich 2018
Neuseeland-Reisende müssen ab dem 1. Februar 2018 verschärfte Regeln in Kauf nehmen, die das Freedom Camping auf beiden Inseln weiter einschränken und die Zahl der als „self-contained“ eingestuften Fahrzeuge drastisch reduziert. Damit reagieren die neuseeländischen Behörden auf immer weiter steigende Besucherzahlen und die damit verbundenen Müllberge.

Die neuen Regeln im Überblick

Zertifizierung
  • Ab dem 1. Februar 2018 gibt es neue Plaketten für „self-contained“ Fahrzeuge nur noch dann, wenn eine Toilette an Bord ist, die jederzeit zugänglich und benutzbar sein muss. Portable Toiletten sind weiterhin zulässig, unterliegen aber strengen Regelungen
  • Wer derzeit noch mit alter Plakette unterwegs ist, darf diese bis zum Ablaufdatum behalten. Danach muss eine neue Inspektion unter Einhaltung der neuen Regelungen erfolgen.
  • Fahrzeuge müssen nach neuen Regelungen für mindestens drei Tage autark sein, das heißt, sie dürfen in dieser Zeit kein Wasser nachtanken oder Müll und Brauchwasser entsorgen.
Strafzettel

Wie viele Fahrzeuge wo und wie lange auf einem Stellplatz übernachten dürfen, ist von regionalen Bestimmungen abhängig. Lest Euch also unbedingt die Hinweisschilder genau durch, um Strafen zu vermeiden! Es werden keine Verwarnungen mehr ausgesprochen, stattdessen gibt es an Ort und Stelle ein Knöllchen mit heftigem Bußgeld – oder schlimmer, eine Parkklammer, die Euch solange am Wegfahren hindert, bis die Strafe gezahlt wurde. Jede Zuwiderhandlung wird mit einem sofortigen Bußgeld von $200 geahndet.

Solltet Ihr Euch weigern, die Strafe vor Ort zu zahlen, wird Euch der ausstehende Betrag mittlerweile von allen Autovermietungen bei Rückgabe des Fahrzeugs von der Kreditkarte abgezogen.

Alternativen

Bei Chilli Rentals habt Ihr die Möglichkeit, Fahrzeuge zu mieten oder zu kaufen, die mit einem aktuellen „self-contained“-Zertifikat versehen sind. Solltet Ihr Euch für eine andere Fahrzeugkategorie entscheiden, müsst Ihr Euch bei der Suche nach geeigneten Stellplätzen unbedingt versichern, dass normale Fahrzeuge und Campervans bzw. auch Zelte zugelassen sind. Sonst drohen Euch heftige Strafen.

Als Alternative empfehlen wir Euch, offizielle Campingplätze oder Holiday Parks anzufahren. Die Auswahl ist riesig und es ist für jedes Budget etwas dabei. Wir bitten Euch, die Freedom Camping Regeln unbedingt einzuhalten und alles so sauber und gepflegt zu hinterlassen, wie Ihr es gern vorfindet würdet. Nur so leisten wir alle einen Beitrag dazu, dass Neuseeland sein grünes Image weiterhin behalten kann.